Die Gesellschaft und die Welt ändern?

  • Achim Schwenkel

Fotolia 145644261 XS

„Die ‚Wandlung der Gesellschaft‘ ist nicht so wichtig; sie wird sich natürlich und zwangsläufig ergeben, wenn der Mensch die innere Wandlung vollzogen hat.“

Jiddu Krishnamurti

Wenn du eine Änderung der Umstände in deinem Leben bewirken willst, dann geh nicht nach aussen, sondern bleibe bei dir, beobachte dich, verstehe, denke neu, handele neu, erfahre dich neu, werde heil - und damit änderst und heilst du - ALLES. Gehst du nach aussen, wählst du den Kampf gegen das, was ist. Gehst du nach innen, entscheidest du dich für das, was wird, für die Liebe, die Freude und den tiefen inneren Frieden.

Muss die Welt gerettet werden? Wenn man sich so umschaut, könnte, ja müsste man da nicht diesen Eindruck haben? Andererseits, wann je wäre das nicht der Fall gewesen? Haben nicht viele Menschen versucht, unsere Welt zu einem besseren Ort zu machen? Bessere Staaten, bessere Institutionen, Gerechtigkeit, gute Gesetze, soziale Gerechtigkeit... Schon oft waren dies die Visionen von Menschen, und wie oft wurde das genaue Gegenteil erreicht? Blutige Revolutionen, Diktaturen, intollerante Regimes unerhörtes Unrecht bis hin zum Völkermord. Anscheinend kann aus einer guten Idee sehr leicht eine Katastrophe werden, spätestens dann, wenn sich Menschen im Recht fühlen, ihre "gute Idee" mit Gewalt durchzusetzen. Kämpfen wir für den Frieden, Gottes Wille, heilige Pflicht, völkisches Vorrecht... Hatten wir alles schon. Und hätten wir doch lieber auf diejenigen gehört, die zu allen Zeiten zu einem anderen Weg aufgerufen haben, dazu, den Frieden im eigenen Inneren zu stiften, nicht zum Schwert, sondern zur Besinnung zu greifen. Liebe deinen Nächsten? Eine gute Idee, der Haken ist aber "wie dich selbst", das muss an erster Stelle stehen, denn wie könntest du etwas teilen, das du selbst nicht besitzt? Ist denn der ein Vorbild, der das Wasser predigt und selbst stets zum Wein greift?

Wenn du an der Rettung der Welt interessiert bist, dann folge der alten Weisung im Falle der Not: Rette sich, wer kann. Und jeder kann, nie zuvor gab es einen vergleichbaren Zugang zum Wissen, zu den Wegen der Wandlung, die wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und zeitlichen Möglichkeiten dazu. Deine Welt wird auf geradezu unvorstellbare Weise auf deine eigene innere Veränderung reagieren, anders ausgedrückt, die Dinge regeln sich ohne dein Zutun, quasi wie von selbst. Du kannst das nicht glauben? Ok. Aber was hast du zu verlieren, wenn du es drauf ankommen lässt? Was, wenn es eigentlich so einfach wäre?

„Es ist kein Anzeichen von seelischer Gesundheit, an eine zutiefst gestörte Gesellschaft angepasst zu sein.“ (J. Krishnamurti)

Wenn jeder von uns 10% seiner (Frei)Zeit dafür aufwenden würde, zu sich selbst zu finden, sein Potenzial zu erkennen, sich anzunehmen und ein ganz neues Selbstbewusstsein zu erlangen, wie würde die Welt dann aussehen? Ich bin zutiefst davon überzeugt, wir würden sie in kürzester Zeit nicht mehr wieder erkennen. Willst du darauf warten, dass es die anderen tun, dass es irgendwann in Mode kommt oder wenn dich Krankheit und Schmerz dazu zwingen?

Eine Letzte Frage: Wenn jemand dir dein Lebensglück "verkaufen" könnte. Vielleicht auf Ratenzahlung zum Preis von 5-10% deines monatlichen (netto) Einkommens, würdest du dich dann für deine körperliche und seelische Gesundheit, funktionierende Beziehungen, eine tragfähige Work-Life-Balance, also für Freude am Leben entscheiden - oder nicht? Das könnte dein bester Beitrag sein, unsere Welt zu retten. Was hält dich auf?

  • Geändert am .
0
0
0
s2sdefault

© 2010 - 2018 Achim Schwenkel - Alle Rechte vorbehalten | Impressum